Seit Anfang 2015 führt der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. ein Projekt mit dem Duisburger Institut für soziale Innovationen e.V. (ISI) durch. Was passiert wenn Täter und Opfer in Alten- und Pflegeheimen aufeinander treffen? Wie kann man die Opfer schützen und wie können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Pflegeeinrichtungen für dieses Thema sensibilisiert werden?

Der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. hat in den Jahren 2015 und 2016 einen ehrenamtlichen Besuchs- und Begleitdienst für Überlebende der NS-Verfolgung an. Das Pilotprojekt wurde vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Glücksspirale gefördert. Mithilfe einiger engagierter Freiwilliger wird dieses wichtige Projekt nun teilweise weitergeführt. Denn gerade im Alter ist gesellschaftlicher Austausch besonders wichtig, um einer Vereinsamung entgegenzuwirken. 

Im Rahmen eines deutsch-tschechischen Gemeinschaftsprojektes mit dem European Shoah Legacy Institut hat der Bundesverband 2012 eine Bedarfsabfrage bei allen europäischen Gedenkstätten durchgeführt.

Das Zeitzeugen-Theater war ein Pilotprojekt des Bundesverbandes. Überlebende des NS-Terrors erarbeiteten zusammen mit Schülerinnen und Schülern ihre Verfolgungsgeschichte in Form eines Theaterstücks. Bei der dramaturgischen Umsetzung wurden sie von theaterpädagogischen Fachkräften unterstützt. Die kreative Auseinandersetzung mit dem Erlebten ermöglichte den Jugendlichen einen direkten und ungeschönten Zugang zur Geschichte. Für die Überlebenden bot das Zeitzeugen-Theater eine Chance, ihr Schicksal besser zu verarbeiten und damit einen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten.

Im Rahmen seiner Arbeit für NS-Verfolgte hat der Bundesverband sich vor allem für die so genannten "vergessen Opfer" des Nationalsozialismus eingesetzt. Dabei hat er um die Jahrtausendwende im besonderen Maße auf sich aufmerksam gemacht, da er maßgeblich dazu beigetragen hat, dass die Opfer der NS-Zwangsarbeit Jahrzehnte nach Kriegsende endlich als solche anerkannt und entschädigt wurden.