Zeitzeugen-Theater

zztheater probe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Zeitzeugen-Theater ist ein Pilotprojekt des Bundesverbandes. Überlebende des NS-Terrors erarbeiten zusammen mit Schülerinnen und Schülern ihre Verfolgungsgeschichte in Form eines Theaterstücks. Bei der dramaturgischen Umsetzung werden sie von theaterpädagogischen Fachkräften unterstützt. Die kreative Auseinandersetzung mit dem Erlebten ermöglicht den Jugendlichen einen direkten und ungeschönten Zugang zur Geschichte. Für die Überlebenden bietet das Zeitzeugen-Theater eine Chance, ihr Schicksal besser zu verarbeiten und damit einen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten.

 

Witness Theatre / Israel

Entstanden ist die Idee im Jahr 2005 in Israel. Die Organisation JDC / ESHEL hatte damals das Programm „To tell in order to live“ ins Leben gerufen. Seitdem haben sich über fünfzig Zeitzeugentheater-Gruppen in Israel gegründet. Die Non-Profit-Organisation ESHEL setzt sich in Kooperation mit der Hilfsorganisation American Jewish Joint Distribution Committee (JDC) und der israelischen Regierung für eine Verbesserung der Lebensbedingungen älterer Menschen ein.

 

Pilotprojekt in Deutschland / Leibniz-Gymnasium Dormagen

Der Bundesverband hat als Partnerorganisation von JDC / ESHEL die Projekt-Idee des Zeitzeugen-Theaters nach Deutschland überführt. Der einzige Unterschied: In Israel betrifft das Projekt die Überlebenden des Holocaust, der Bundesverband hat die Idee auf alle NS-Verfolgten ausgeweitet. Auch für die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen ergibt sich eine Besonderheit. Viele sind Teil einer Generation, deren Urgroßeltern aufseiten der Nationalsozialisten gekämpft haben. Am Leibniz-Gymansium in Dormagen fand im Februar 2014 die Premiere des Zeitzeugen-Theaters statt. "Kann man Holocaust spielen?" Mit dieser Fragestellung machte sich eine Gruppe Schülerinnen und Schüler begleitet von TheaterpädagogInnen auf den Weg, die Erinnerungen von Menschen, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden, darzustellen.

 

ZT1 Premiere thumb  ZT2 Premiere thumb  ZT3 Premiere thumb  ZT4 Premiere thumb 

 

Keine einfache Aufgabe

Das Zeitzeugen-Theater erfordert sowohl von den Überlebenden als auch von den Schülerinnen und Schülern psychische Belastbarkeit. Aus diesem Grund steht ihnen während der Projektphase ein Psychotherapeut beratend zu Seite. Für die ehemals Verfolgten erfüllt das Zeitzeugen-Theater mitunter therapeutische Zwecke: Die Betroffenen erfahren, dass ihr schweres Schicksal nicht völlig sinnlos war. Sie gewinnen Zuversicht und Vertrauen in die junge Generation. Den Jugendlichen wiederum bietet es die Möglichkeit, verantwortlich an einer gemeinsamen Vergangenheitsbewältigung mitzuwirken. Das Projekt fördert eine besonders nachhaltige Form der Teilhabe über den zeitlichen und inhaltlichen Projektrahmen hinaus.

 

Bewahren und Erinnern

Das Pilotprojekt des Bundeverbandes leistet darüber hinaus einen Beitrag zur historischen Dokumentation. Das szenische Skript und die Theateraufführung werden mit Einwilligung aller Beteiligten aufgezeichnet und gespeichert. Auf das so entstandene Material können anschließend auch andere kooperierenden Schulen zugreifen. Auf diese Weise entstehen wichtige Zeitdokumente für die nachfolgenden Generationen. Viele persönliche Verfolgungsgeschichten würden anderenfalls unwiderruflich in Vergessenheit geraten.

 
Fourer webProjektleitung:

Svetlana Fourer

0221 17 92 94 18

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das Projekt konnte mit der freundlichen Unterstützung der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" und der Otto and Fran Walter Foundation realisiert werden.

 
Walterlogo thumb

     evz logo thumb

 

 

Weitere Kooperationspartner: Stadt Köln, Leibniz-Gymnasium Dormagen, Synagogengemeinde Köln, Begegnungszentrum in Chorweiler

 

Aufführung in Tel Aviv

IMG 8232 web

Begleitet vom Bundesverband reisten Zeitzeugen des Kölner Erzählcafés und die Schülergruppe des Leibniz-Gynasiums Dormagen nach Israel. Trotz Winterchaos war die Aufführung in Tel Aviv am 7. Januar 2015 ein voller Erfolg. Über die Aufführung hinaus ermöglichte die Reise den Austausch zwischen israelischen und deutschen Schülerinnen und Schülern. Gefördert wurde die Reise vom Auswärtigen Amt.

AA Web de