Animationskurs

Teilnehmer:innen gesucht!

Wenn du zwischen 14 und 19 Jahren alt bist, gerne zeichnest, dich für Animation interessierst und mit künstlerischen Mitteln gegen Diskriminierung und Fremdenhass vorgehen möchtest, bist du herzlich willkommen!

Im Projekt führen wir Gespräche mit dem Überlebenden der NS-Zeit Peter Finkelgrün und entwickeln einen Animationsfilm über seine Verfolgungsgeschichte.

 

Das bieten wir Dir:

  • Du bist von der Erstellung des Storyboards bis zur Aufnahme der Szenen dabei
  • Du lernst unterschiedliche Animationstechniken und den Umgang mit Animationsprogrammen
  • Für die Vorbereitung von Szenen machen wir Zeichnungen, Collagen, recherchieren und arbeiten mit Archivfotos
  • Du bist Teil eines Teams und kannst dich kreativ entfalten
  • Dozentinnen: Anna Mahendra, Diana Menestrey

 

Besondere Vorteile:

  • Gelegenheit mit einem Zeitzeugen der NS-Zeit ins Gespräch zu kommen
  • kreative und entspannte Atmosphäre
  • Im Projekt geht es um wichtige und sehr aktuelle gesellschaftspolitische Themen. Eine Teilnahmeurkunde für dein Engagement stellen wir dir gerne aus
  • Mit unserem letzten Animationsfilm haben wir einen Preis beim Bundes.Festival.Film gewonnen – vielleicht schaffen wir es mit Deiner Hilfe wieder!

 

Projektstart: 29. Februar 2024

Wann: donnerstags, 17 - 19 Uhr

Wo: Florastrasse 37, 50733 Köln

 

Die Teilnahme ist kostenlos!

Wir freuen uns auf deine Anmeldung: gavrik@nsberatung.de

 

 

Folgende Animationsfilme sind im Projekt entstanden:

https://youtu.be/oXJrevsJCqY

https://www.youtube.com/watch?v=WvBeD6fGDE8&t=259s

https://youtu.be/0NIkd5EZ21E

 

 

Fragen und Anmeldung: Katarina Gavrik, gavrik@nsberatung.de, WhatsApp 01774054550

 

Das Projekt wird durch Aktion Mensch e.V. gefördert

 

Erzählcafé in Köln

Erzählcafé mit der Auschwitz-Überlebenden Eva Szepesi

Am 07. März 2024 um 15 Uhr lädt der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. im Altenberger Hof in Köln-Nippes zu seinem Erzählcafé ein.

Eva Szepesi wurde 1932 in Budapest in eine jüdische Familie geboren. Mit dem Einmarsch der deutschen Truppen fand ihre unbeschwerte Kindheit ein jähes Ende. Eva floh mit ihrer Tante zunächst in die Slowakei und lebte dort unter falscher Identität. Doch sie wurde entdeckt, in ein Sammellager gebracht und im Alter von zwölf Jahren mit einem der letzten Züge nach Auschwitz deportiert. Es sollte 50 Jahre dauern, bis Eva Szepesi über das sprechen konnte, was sie in Auschwitz erlebt hat. Inzwischen engagiert sie sich als Zeitzeugin unermüdlich gegen das Vergessen.

Bei Interesse an einer Teilnahme bittet der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. um eine kurze Voranmeldung unter 0221-179294-0 bzw. rex@nsberatung.de 

 

Veranstaltungsort:

Altenberger Hof / Mauenheimer Str. 92 / 50733 Köln / Kontakt: rex@nsberatung.de 

Blokadniki

Berichte von Überlebenden der Leningrader Blockade

Die Blockade der russischen Millionenstadt Leningrad vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944 ist eines der großen Menschheitsverbrechen des Zweiten Weltkriegs. Sie forderte in der Stadt mehr als eine Million zivile Opfer. In den Jahren der Blockade spielten sich unvorstellbare Dinge, bis hin zum Kannibalismus, ab.

In Deutschland ist dieses Kriegsverbrechen vergleichsweise unbekannt.

Um dies zu ändern haben wir in unserem Projekt zur Leningrader Blockade mit Überlebenden, die die Leningrader Blockade als Kinder erlebten, gesprochen. Ihre Erinnerungen sowie die historischen Hintergründe haben wir digital (www.leningradblockade.de) und in einer Publikation festgehalten. "Blokadniki" dokumentiert die Verfolgungsgeschichten in deutscher und russischer Sprache und bewahrt sie für die Nachwelt auf. Die Publikation kann unter info@nsberatung.de bestellt werden. Wir freuen uns über eine Spende.

 

Website unserer Bildungsprojekte

"Biografiewerkstatt", "Fremd sein - Was ist das?", "Zeitzeugentheater": Unsere Bildungsprojekte haben nun eine eigene Website! Schaut euch um und informiert euch, wie wir gemeinsam mit Zeitzeug*innen, Schüler*innen und jungen Erwachsenen sowie allen Interessierten zu einer guten Erinnerungskultur beitragen. Gemeinsam gegen Rassismus, Antisemitismus und jegliche Form von Diskriminierung. Gemeinsam gegen das Vergessen. Klickt vorbei: https://bildungsprojekte.nsberatung.de/

 

© Copyright 2021 Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.