Verbandsgeschichte

Ende der 1980er Jahre entstand die Idee, eine Informations- und Beratungsstelle für NS-Verfolgte einzurichten. VertreterInnen von NS-Verfolgtenverbänden, Pax Christi und Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste gründeten eine erste Beratungsstelle, aus der 1992 der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. hervorging. Dort konnten sich Überlebende der nationalsozialistischen Verfolgung über bestehende Entschädigungsmöglichkeiten informieren und fanden Unterstützung bei komplizierten Wiedergutmachungsverfahren.

Anfang der 1990er Jahre erreichte der Bundesverband, dass in NRW ein Härtefonds für NS-Verfolgte eingerichtet wurde. 1997 folgte die Transferstelle für NS-Opfer in NRW. Sie berät zu Fragen der Entschädigung und der Altenhilfe. 1995 organisierte der Bundesverband gemeinsam mit dem American Jewish Committee eine Kampagne für die Unterstützung von NS-Überlebenden in Ost- und Mitteleuropa.

Der Bundesverband machte sich von Anfang an auch für jene Überlebenden stark, denen die Anerkennung als NS-Verfolgte bislang verwehrt geblieben war. Für diese Gruppe, zu der insbesondere Opfer der NS-Militärjustiz und ZwangsarbeiterInnen gehörten, erkämpfte der Bundesverband bis zur Jahrtausendwende die Anerkennung als NS-Verfolgte.

 

Abgeschlossene Projekte

Zeitzeugentheater

Überlebende der NS-Verfolgung entwickelten zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus ihren Verfolgungsgeschichten ein Theaterstück.

> Weiter

Besuchs- und Begleitdienst für NS-Verfolgte in Köln

Freiwillige besuchten Überlebende der NS-Verfolgung oder begleiteten sie zu Veranstaltungen und Arztbesuchen.

> Weiter

Nachweisbeschaffung für ZwangsarbeiterInnen

Mit seinen KooperationspartnerInnen konnte der Bundesverband tausenden von ZwangsarbeiterInnen zu der ihnen zustehenden Entschädigung verhelfen.

> Weiter

Anpassung der Versorgungssysteme der Altenhilfe an die Erfordernisse älterer NS-Verfolgter

Das Projekt machte auf die Bedürfnisse von NS-Verfolgten in deutschen Pflegeeinrichtungen aufmerksam und verbesserte die Situation der Betroffenen.

> Weiter

© Copyright 2020 Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte